Mayers Schaugarten in Nappersdorf
Mit allen Sinnen genießen

Brunnen oder Zisterne

Angefangen hat unsere Planung mit der Frage, wo bekommen wir genug Wasser her, ohne die Ortswasserleitung zu belasten. Brunnen oder Zisterne war die Frage, die wir uns stellten.

Brunnen

Wir luden einen Wünschelrutengeher ein, um eine Wasserader zu finden.  Wünschelrutengeher gibt es einige, manche sind gut andere weniger. Die Kosten für die Suche betragen ungefähr EUR 300,-. Nach seiner Analyse müßten wir ca. 31 m graben mit der Garantie, Wasser zu finden. Seinen Schätzungen nach, würde mit befreundetem Brunnenbohrer und geeigneter Pumpe der Brunnen ca. EUR 15.000,- kosten. Nach der Durchrechnung dieser Kosten hätten sich diese Investition nie gerechnet. Wichtig ist zu erwähnen, dass nach einer zufälligen Begegnung mit dem entsprechenden Brunnenbauer allein die Garantie für Wasser EUR 7.000,- gekostet hätte, was der Wünschelrutengeher verschwieg. Dies war aber nur unsere Erfahrung, vielleicht haben Sie mehr Glück, also immer mehrere Angebote einholen, auch die Möglichkeit eines gegrabenen Brunnens bei geringer Grundwassertiefe sollte geprüft werden. Der Brunnen ist jedoch nicht alles, die Kosten einer Pumpe sind natürlich mit einzubeziehen.

 

Zisterne

Also entschieden wir uns für eine Zisterne als Regenwassersammler für unsere Nebengebäude. Die Kosten dafür sind deutlich geringer, wobei zu beachten ist, das zur Zisterne die Zu,- und Überlaufrohre, eine Versickerung bei fehlenden Kanal und eine Niveauregelung für fehlendes Regenwasser und zum Schutz vor dem Trockenlauf der Pumpe. Weiters benötigt man eine ausreichend starke Pumpe, ich empfehle eine Jetpumpe mit einem Druckwächter, die bei Druckabfall bei geöffneten Gießventilen sofort anspringt und für den nötigen Druck von ca. 5 bar sorgt.